Was machen wir, wenn das Kind nicht mehr fotografiert werden will?

Wir alle kennen das, vorzugsweise mit 2- 4-jährigen Kindern… Das Nein-Sagen, die Wutanfälle, Verstecken, und Weinen. Natürlich können das auch größere Kinder ganz gut. Sie haben ja schon ein jahrelanges Training hinter sich ;O). Aber auch absichtlich geschlossene Augen oder Grimassen schneiden sind sehr beliebt.

 

Ich hatte schondas ein oder andere Kind davon vor meiner Kamera, aber keine Sorge, ich habe eine Menge Tricks parat um euer Kind doch davon zu überzeugen, dass fotografiert werden viel Spaß machen kann.

Wie wäre es denn mit einem Kostüm?

Dieses hier ist der absolute Liebing unter den Kindern.

Ich zeige es aber nie zum Beginn, des Shootings. Denn das kann schon zu ersten hitzigen Gesprächen mit den Eltern führen. Die ja gern auch „normale Kleidung“ beim Foto-Shooting tragen wollen. 

Dies ist sozusagen mein Ass im Ärmel. Und ich bin immer auf der Suche nach neuen Kostümen für Eure Kleinen.

Natürlich dürft Ihr auch gern eigene Lieblingskostüme mitbringen.

Der Allrounder- Seifenblasen

egal ob Baby, Kleinkind oder die Großen. Alle lieben Seifenblasen.

Ich bevorzuge die ungestellten Momente. Also bekommt Ihr von mir kleine Aufgaben. Sei es einfach zum auflockern der anfänglichen Angst vor der großen schwarzen Kamera, oder wenn das Shooting in der Wahrnehmung der Kinder zu lang dauert. 

Also her mit den Seifenblasen und los gehts.

Ich erzähle Geschichten oder stelle Fragen die die Kleinen zum Nachdenken anregen und ablenken. Lieder zu singen, oder Fingerspiele mit der Mama zu spielen werden meistens gut angenommen. Manchmal lege ich die Kamera auch einfach mal runter und warte, unterhalte mich mit Euch, oder erkunde mit den Kindern die Location und schwupp ist die Kamera vergessen und es kann weitergehen.

Der persönliche Tröster

jedes Kind hat bestimmt einen kleinen kuschligen Alltagsbegleiter. Den am besten zum Shooting mitbringen. Dieser gibt halt und beschützt in einer doch sehr ungewohnten Situation.

Für Abwechslung und kleine Abenteuer sorgen!

Ich bringe zum Shooting mit Kindern einen ganzen „Strauß“ an spannenden und bunten Dingen mit. Bälle, Drachen, ein Bollerwagen und DEN Koffer. 

Diesen gebe ich dann an die Kinder weiter und wir suchen gemeinsam einen Ort wo wir den Schatz dann öffnen und entdecken dürfen.

Bitte nicht schimpfen!

Was ihr als  Eltern bitte nicht tun solltet: schimpfen oder ungeduldig werden. Das bewirkt meistens nur das Gegenteil und alle Beteiligten fühlen sich schlecht. Das sieht man dann auch auf den Bildern.

 

Am besten wir arbeiten zusammen. Nicht alle auf das gestresste Kind einreden. Das Foto-Shooting soll Spaß machen, und es sollen schöne Erinnerung entstehen.

Also durchatmen und das Kind von allein kommen lassen.

Ich mache derweil Elternportrait und der kleine Bock kommt irgendwann wieder dazu. 

 

Trösten oder ein bisschen Kuscheln

Ihr kennt Euer Kind am besten und wisst wie Ihr Euren kleinen Schatz besänftigen könnt. 

Ich rechne immer genug Zeit ein und auch in diesen Momenten können sehr einzigartige und emotionale Bilder entstehen.

Ich fotografiere mit hoher Festbrennweite und kann aus 3-4 Metern Entfernung Eure kleinen Momente der Nähe festhalten.

Im Vorfeld könnt ihr schon in den Tagen vor dem Fotoshooting davon sprechen, dass bald die Claudi kommen wird und wir alle ganz viel Spaß zusammen haben werden. Schaut mit eurem Kind zusammen Bilder und Fotoalben an, und redet davon dass wir bald noch mal so schöne Bilder machen werden.

So werdet ihr alle schon positiv auf das Familien-Shooting eingestimmt 🙂

Familienfotografie mit Baby

Aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass diese kleinen Unstimmigkeiten meist bin in Minuten wieder verflogen sind und bisher sind immer ganz wundervoll Emotionale und authentische Bilder entstanden.